Tuckermann

Fallseminar / Praxisreflexion

Dieser Veranstaltungsblock ist der Reflexion von Umsetzungsversuchen der Teilnehmer in ihren jeweiligen Praxisfeldern gewidmet. Die Teilnehmer bringen Materialien, Dias, Videos etc. mit und stellen im Seminar vor, was sie ausprobiert haben und wo sie auf Grenzen gestoßen sind. Probleme bei der Umsetzung werden diskutiert und gemeinsam Lösungen gesucht. Neben der Praxisreflexion geht es aber auch um eine vertiefende Auseinandersetzung mit den Konzepten des Structured Teaching. Dies wird ergänzt durch weitergehende Hinweise zur praktischen Umsetzung sowie durch Übungen in der Gruppe.

Praktisches Training zur Arbeit nach TEACCH: Von der förderdiagnostischen Beobachtung zu individuellen Angeboten

Im Training haben die TeilnehmerInnen Gelegenheit, Strategien des TEACCH-Ansatzes in der praktischen Arbeit anzuwenden. Unter Anleitung arbeiten alle in Kleingruppen direkt mit Kindern oder Erwachsenen mit Autismus. In den praktischen Übungseinheiten können die TeilnehmerInnen Erfahrungen damit sammeln, Aufgaben und Anforderungen individuell zu gestalten und immer besser auf die Person abzustimmen, die sie fördern wollen. Dabei kommt es auf die Gestaltung der Lernsituation genauso an, wie auf die Inhalte der Förderung. Die praktische Arbeit bezieht sich auf unterschiedliche Themenbereiche und umfasst informelle Förderdiagnostik, Entwicklung von Förderzielen sowie die Gestaltung und Anpassung von individuellen Materialien.
Für das praktische Training werden die Kenntnisse aus dem Grundlagenseminar vorausgesetzt

Schulische Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Asperger Syndrom

Kinder und Jugendliche mit Asperger-Syndrom erleben ihren Alltag im Spannungsfeld zwischen dem Bedürfnis „Normal-zu-sein” und der eigenen Wahrnehmung „Ich-bin-anders”.

Trotz ihrer normalen bis überdurchschnittlichen Intelligenz fehlt betroffenen Kindern und Jugendlichen in den vielfältigen Kontexten menschlichen Zusammenlebens häufig das Gespür, soziale Stolpersteine zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren. Der Schwerpunkt des Kurses liegt auf den autismusrelevanten Bereichen der schulischen Förderung. Diese beinhaltet vor allem die Förderung der sozialen Kompetenz.

Ziel des Kurses ist es, das Verständnis für die spezifischen Verhaltensweisen von Menschen mit Asperger Syndrom zu entwickeln, um auf dieser Grundlage geeignete und bedürfnisgerechtere Lernstrategien für Schülerinnen und Schüler mit Asperger Syndrom zu konzipieren, die die individuellen Besonderheiten sowohl in der Wahrnehmung als auch in der Informationsverarbeitung berücksichtigen.

Die Veranstaltung wird gemeinsam gestaltet von Markus Kiwitt, Antje Tuckermann und Matthias Huber.