Startseite »

Schlagwort: Weiterbildungsreihe

Informelle Förderdiagnostik und Förderplanung mit hochfunktionalen Personen aus dem Autismus-Spektrum (ab Grundschulalter)

Das TEACCH®-Programm hat verschiedene Instrumente zur formellen Förderdiagnostik entwickelt, die speziell auf Personen mit Autismus ausgerichtet sind. Doch keines dieser Instrumente eignet sich für Grundschüler und Jugendliche mit Asperger-Syndrom beziehungsweise High-Functioning Autismus.

Hier sind wir oft auf die informelle Förderdiagnostik angewiesen. In diesem Seminar geben wir einen Überblick über Verfahren, auf die wir in unserer praktischen Arbeit zurückgreifen. Unter anderem stellen wir unsere umfangreiche Sammlung von Materialien, Aufgabenstellungen und Beobachtungsfragen vor, die wir für eine möglichst individuelle Förderdiagnostik für ältere Kinder und Jugendliche mit Asperger-Syndrom nutzen. Sie hilft uns dabei, innerhalb eines begrenzten Zeitrahmens ein möglichst umfassendes Bild von den Stärken und Herausforderungen der Klienten zu erhalten.

Eingebunden in eine systematische und strukturierte Vorgehensweise berücksichtigt das Instrumentarium verschiedene Fragestellungen im Hinblick auf die Beobachtung autismustypischer Verhaltensweisen und Denkstile für genau diese Klienten. Im Rahmen dieses Seminars werden die Materialien sowie die Vorgehensweise von der Planung bis zur Ableitung von Förderempfehlungen vorgestellt. Anhand eines Praxisbeispiels (live oder Video) üben wir den Einsatz der Formulare und besprechen den Einsatz der Materialien.

Basistext:

Häußler, Sparvieri, Tuckermann & Wetter (2020): Praxis TEACCH – Informelle Förderdiagnostik: Ansätze für eine Förderung entdecken. Neue verbesserte und erweiterte Auflage. Dortmund: verlag modernes lernen.

 

Diese Veranstaltung ist Teil einer Weiterbildungsreihe, sie kann aber einzeln gebucht werden.

Alle Informationen zur gesamten Weiterbildungsreihe finden sich hier.

 

 

Von der formellen Förderdiagnostik zum Förderplan: TTAP für Jugendliche und Erwachsene mit einer stärkeren kognitiven Beeinträchtigung

In diesem Kurs erhalten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, die Durchführung eines Tests mit dem TTAP sowie die zugehörigen Interviews (auf Video oder live) zu beobachten und diese im Anschluss gemeinsam auszuwerten. Auf der Basis der Untersuchungsergebnisse erarbeiten die Seminarteilnehmer*innen Vorschläge zur Förderung und erstellen einen Förderplan. Wesentliche Aspekte der Dokumentation von Untersuchungsergebnissen und Förderempfehlungen in Form eines Berichts werden angesprochen.

Da es sich beim TTAP nicht um ein normiertes Instrument handelt, können auch durch Variationen beim Material und bei der Durchführung wertvolle Informationen gewonnen werden. Dies kommt zum Tragen, wenn die originalen Anforderungen für einen Klienten zu hoch oder zu niedrig erscheinen. Daher werden auch Variationsmöglichkeiten vorgestellt, die nicht im Manual enthalten sind.

Basistext: Mesibov, G., Thomas, J.B., chapman, M. & Schopler, E. (2017). TTAP: TEACCH Transition Assessment Profile. Förderdiagnostisches Kompetenzprofil für Jugendliche und Erwachsene auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Dortmund: verlag modernes lernen.

 

Diese Veranstaltung ist Teil einer Weiterbildungsreihe, sie kann aber einzeln gebucht werden.

Alle Informationen zur gesamten Weiterbildungsreihe finden sich hier.

 

 

 

Von der formellen Förderdiagnostik zum Förderplan: PEP-R/PEP-3 für Kinder

In diesem Kurs erhalten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, sich intensiv mit der Anwendung des PEP-R (wahlweise des PEP-3) auseinanderzusetzen. Sie erhalten Gelegenheit, die Durchführung eines Tests mit dem PEP-R/PEP-3 (auf Video oder live) zu beobachten und diese im Anschluss gemeinsam auszuwerten. Auf der Basis der Untersuchungsergebnisse erarbeiten die Seminarteilnehmer*innen Vorschläge zur Förderung und erstellen einen ganzheitlichen Förderplan. Wesentliche Aspekte der Dokumentation von Untersuchungsergebnissen und Förderempfehlungen in Form eines Berichts werden angesprochen.

 

Diese Veranstaltung ist Teil einer Weiterbildungsreihe, sie kann aber einzeln gebucht werden.

Alle Informationen zur gesamten Weiterbildungsreihe finden sich hier.

 

 

 

Einführung in die Diagnostischen Instrumente des TEACCH®- Ansatzes

In dieser Veranstaltung werden die drei (förder-)diagnostischen Verfahren vorgestellt, die im TEACCH® Programm entwickelt wurden: (1) die CARS-2 (Autismus-Schätzskala) zur Beurteilung, ob Autismus vorliegt und wie deutlich die Auffälligkeiten im Verhalten sind; (2) das PEP-R/PEP-3 (Entwicklungs- und Verhaltensprofil für Kinder) zur Förderdiagnostik für Kinder im Vorschulalter und (3) das TTAP (TEACCH Transition Assessment Profile) als förderdiagnostisches Kompetenzprofil für Jugendliche und Erwachsene auf dem Weg in die Selbstständigkeit.

Die Teilnehmer*innen lernen die Skalen und Aufgabenstellungen sowie das verwendete Testmaterial kennen und können sich mit deren Anwendung vertraut machen.

 

Diese Veranstaltung ist Teil einer Weiterbildungsreihe, sie kann aber einzeln gebucht werden.

Alle Informationen zur gesamten Weiterbildungsreihe finden sich hier.

 

 

 

Praxisreflexion: Erfahrungen mit TEACCH® aus der eigenen Praxis präsentieren und reflektieren

Diese Veranstaltung ist der Reflexion von Umsetzungsversuchen der Teilnehmer*innen in ihren jeweiligen Praxisfeldern gewidmet. Die Teilnehmer*innen bringen Materialien, Videos etc. mit und stellen im Seminar vor, was sie ausprobiert haben und wo sie auf Grenzen gestossen sind. Probleme bei der Umsetzung werden diskutiert und es wird gemeinsam nach Lösungsansätzen gesucht.

Neben der Praxisreflexion geht es aber auch um eine vertiefende Auseinandersetzung mit den Konzepten des Structured TEACCHing. Dies wird ergänzt durch weitergehende Hinweise zur praktischen Umsetzung sowie durch Übungen in der Gruppe.

 

Diese Veranstaltung ist Teil einer Weiterbildungsreihe, sie kann aber einzeln gebucht werden.

Alle Informationen zur gesamten Weiterbildungsreihe finden sich hier.

 

 

 

Förderdiagnostik und Förderplanung bei Jugendlichen oder Erwachsenen auf der Basis des TTAP

In diesem Kurs haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, die Durchführung eines Tests mit dem TTAP sowie der zugehörigen Interviews (auf Video oder live) zu beobachten und diese im Anschluss gemeinsam auszuwerten. Auf der Basis der Untersuchungen werden dann in der Gruppe Vorschläge zur Förderung erarbeitet und ein Förderplan erstellt.

Da es sich beim TTAP nicht um ein normiertes Instrument handelt, können auch durch Variationen beim Material und bei der Durchführung wertvolle Informationen gewonnen werden, wenn die originalen Anforderungen für einen Klienten zu hoch oder zu niedrig erscheinen. Daher werden auch Variationsmöglichkeiten vorgestellt, die nicht im Manual enthalten sind.

Referentin: Anne Häußler.

Die Veranstaltung ist Teil einer mehrteiligen Weiterbildungsreihe, kann aber einzeln gebucht werden.

Alle Informationen zur gesamten Weiterbildungsreihe finden Sie hier.

 

 

Das 5-Phasen-Modell zum Umgang mit herausforderndem Verhalten

In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit Ursachen und Erklärungsansätzen für problematisches Verhalten bei Menschen mit ASS (insbesondere fremd- und selbstverletzendes Verhalten). Die Teilnehmer*innen lernen das 5-Phasen-Modell zum Umgang mit herausforderndem Verhalten kennen und anwenden. Dieses zielt darauf ab, die Funktionen zu erkennen, die problematisches Verhalten erfüllt, oder die Gründe dafür zu verstehen. Dieses Verständnis wird dann genutzt, um einen individuellen und zielgerichteten Interventionsplan zu entwickeln.

Vor dem Hintergrund dieses Wissens werden Handlungsstrategien zum Umgang mit problematischem Verhalten entwickelt. Ansatzpunkt ist einerseits die gezielte Entwicklungsförderung, wobei die Vermittlung angemessener Strategien im Bereich der Kommunikation und der sozialen Fähigkeiten sowie der selbstständigen Beschäftigung zentrale Aspekte darstellen. Der zweite wichtige Ansatzpunkt ist die Veränderung der äusseren Umstände (hierbei nutzen wir insbesondere die Methode des Structured TEACCHing). Ferner gilt es Bedingungen zu verändern, die das problematische Verhalten aufrechterhalten. Anhand von Fallbeispielen wird der Umgang mit den 5 Phasen geübt.

 

Diese Veranstaltung ist Teil einer Weiterbildungsreihe, sie kann aber einzeln gebucht werden.

Alle Informationen zur gesamten Weiterbildungsreihe finden sich hier.

 

 

Förderdiagnostik und Förderplanung bei Kindern auf der Basis des PEP-R

n diesem Kurs erhalten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, die Durchführung eines Tests mit dem PEP-R (auf Video oder live) zu beobachten und diese im Anschluss gemeinsam auszuwerten. Auf der Basis der Untersuchungen werden dann in der Gruppe Vorschläge zur Förderung erarbeitet und jeweils ein Förderplan erstellt.

Referentin: Anne Häußler.

Die Veranstaltung ist Teil einer mehrteiligen Weiterbildungsreihe, kann aber einzeln gebucht werden.

Alle Informationen zur gesamten Weiterbildungsreihe finden Sie hier.

 

 

Einführung in formelle Instrumente zur Förderdiagnostik und Förderplanung

In diesem Kursbaustein werden die drei diagnostischen Verfahren vorgestellt, die im TEACCH®-Programm entwickelt wurden und dort im Rahmen derüblichen Diagnostik angewendet werden: (1) die CARS (Autismus-Schätzskala) zur Beurteilung, ob Autismus vorliegt und wie schwer die Auffälligkeiten im Verhalten sind; (2) das PEP-R/PEP-3 (Entwicklungs- und Verhaltensprofil für Kinder) zur Förderdiagnostik und (3) das TTAP (Kompetenzprofil für Jugendliche und Erwachsene), das ebenfalls zur Förderdiagnostik eingesetzt wird. Die Teilnehmer*innen lernen die Skalen und Aufgabenstellungen sowie das verwendete Testmaterial kennen und können sich mit deren Anwendung vertraut machen.

Referentin: Anne Häußler.

Die Veranstaltung ist Teil einer mehrteiligen Weiterbildungsreihe, kann aber einzeln gebucht werden.

Alle Informationen zur gesamten Weiterbildungsreihe finden Sie hier.

 

Förderdiagnostik und Förderplanung für Personen mit Asperger Syndrom/HFA 

Das TEACCH®-Programm hat verschiedene Instrumente zur formellen Förderdiagnostik entwickelt, die speziell auf Personen mit Autismus ausgerichtet sind. Doch keines dieser Instrumente eignet sich für Grundschüler und Jugendliche mit Asperger-Syndrom
beziehungsweise High-Functioning Autismus.

Hier sind wir oft auf die informelle Förderdiagnostik angewiesen.

Im Rahmen dieses zweitägigen Moduls werden die Materialien sowie die Vorgehensweise von der Planung bis zur Ableitung von Förderempfehlungen vorgestellt. Anhand eines Praxisbeispiels üben wir den Einsatz der Formulare und besprechen den Einsatz der Materialien.

 

Referent: Alexander Lietzke

Die Veranstaltung ist Teil einer mehrteiligen Weiterbildungsreihe, kann aber einzeln gebucht werden.

Alle Informationen zur gesamte Weiterbildungsreihe finden Sie hier.